Wie allgemein gesagt, kommt der Winter. In der Luft liegt ein Spalt, Frost am Boden und Schnee, der das Land bedeckt. Es kann erstaunlich sein, aber es gibt auch einen Nachteil und nicht nur die Erkältungen, die auftauchen!

Die meisten von uns wissen, was zu tun ist, um dies zu vermeiden, aber was viele nicht wissen, ist, dass der Winter auch Ihre elektronische Zigarette beeinflussen kann. Mit ein paar einfachen Tipps können Sie jedoch aufhören, den Winter zu genießen.

Elektronische Zigarettenakkus in der Kälte lassen

Haben Sie sich jemals in der Situation befunden, dass Sie an einem kalten Morgen zu Ihrem Auto fahren, den Frost abkratzen, verzweifelt versuchen, Ihre Schlüssel mit tauben Fingern zu finden, versuchen Sie, das Auto zu starten ... und nichts. Dies liegt daran, dass Batterien ihre Ladung schneller verlieren, wenn sie kalt sind, da Batterien mehr Strom verbrauchen, um in der Kälte den gleichen Effekt zu erzielen.

Der Grund dafür ist, dass beim Starten einer Batterie eine chemische Reaktion stattfindet und die Kälte diesen Prozess wesentlich verlangsamt. Obwohl dies bei größeren Akkus (wie einem in einem Auto) viel auffälliger ist, kann dies auch bei kleineren Akkus, z. B. denen in Ihrer E-Cig, der Fall sein.

Die Lösung dafür ist einfach; Lassen Sie Ihre Batterien nicht in der Kälte liegen. Für alle, die ihre Batterien im Auto haben, ist es eine gute Idee, sie für den Winter mitzubringen. Die Verwendung der elektronischen Zigarette im Freien sollte kein großes Problem sein. Behalten Sie sie jedoch im Auge, falls der Akku schneller entladen wird, als es sollte.

Elektronische Zigarette Minen brauchen länger zum Aufheizen

Ein weiterer Teil der E-Zigarette, der von der Kälte beeinflusst wird, sind die Nachfüllungen. Wie Sie vielleicht wissen, füllen Sie das Nachfüllen, indem Sie in der Nachfüllung E-Liquid eingeweichte E-Flüssigkeit erhitzen und in Dampf verwandeln.

Die Kälte kann jedoch dazu führen, dass die Flüssigkeit dicker wird und schwerer abziehen kann. Die gute Nachricht ist, dass der Gefrierpunkt der Flüssigkeit durch den VG weit unter dem durchschnittlichen Wintertag liegt (es sei denn, Sie leben in der Arktis). Es kann jedoch immer noch schwieriger sein, einen Zug zu ziehen.

Dies gilt umso mehr für vapourizer Benutzer, da die Flüssigkeit nicht die Baumwolle hat, um sie warm zu halten. Ein weiterer Faktor für die Benutzer von Verdampfern sind die Tanks aus Glas, die die Kälte schnell einlassen. Die Spule kann echte Schwierigkeiten beim Absorbieren der Flüssigkeit haben, wodurch ein insgesamt unterdurchschnittlicher Dunst entsteht.

Lassen Sie die elektronische Zigarette nicht ins Wasser fallen!

Dies gilt natürlich für E-Cigs das ganze Jahr über, im Winter gibt es leider viel mehr Pfützen. Und bei all den zusätzlichen Schichten, die Sie tragen, haben E-Cigs die Gewohnheit, herauszufallen. Wenn das Schlimmste passiert und Ihre E-Zigarette in einer Pfütze landet, versuchen Sie es nicht!

Obwohl es gut aussehen mag, kann wie jede Batterie Wasser viel Schaden anrichten und es ruinieren. Und selbst wenn nur die Nachfüllung nass wird, kann das E-Liquid im Inneren verdünnt werden. Zumindest produziert es viel weniger Dampf, im schlimmsten Fall bekommt man nichts.

Warm halten!

Dies gilt nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre E-Zigarette. Der beste Weg, um in den Wintermonaten zu dampfen, ist sicherzustellen, dass sowohl die Nachfüllpackungen als auch die Batterien an einem warmen Ort (aber nicht zu heiß) aufbewahrt werden, um sie trocken zu halten. Wenn Sie das tun, können Sie genauso gut wegblasen, wie Sie es mitten im Sommer tun würden.

Wenn Sie noch rauchen und nach draußen gehen müssen, um zu rauchen, warum machen Sie nicht den Wechsel? Kommen Sie aus der Kälte, probieren Sie einen von unseren Starter-Kits für nur £ 9.99und sehen, ob Sie den Wechsel vornehmen können.

Kommentieren Sie

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen