Einweg-E-Zigaretten – ein falscher Komfort

Einweg-E-Zigaretten – ein falscher Komfort

E-Zigaretten gibt es schon seit einiger Zeit, und wie bei jeder Technologie gibt es Trends, die kommen und gehen. Vor ein paar Jahren waren es große Verdampfer, die viel Dampf erzeugten, aber kürzlich ist ein neuer Trend aufgetaucht, der behauptet, die bisher einfachste Version von E-Zigaretten zu sein. Das wäre natürlich die Einweg-E-Zigarette.


Einweg-Vapes werden als die bequemste Art vermarktet, Nikotin zu bekommen, aber ist das wirklich wahr?


Heute werden wir uns den neuen Trend bei E-Zigaretten ansehen und sehen, ob Einweg-E-Zigaretten so einfach und bequem sind, wie sie behaupten.

 

Was sind Einweg-E-Zigaretten?

Wenn E-Zigaretten neu für Sie sind, kann es jedoch schwierig sein, den Unterschied zwischen all den verschiedenen Arten von E-Zigaretten zu erkennen. Im Kern machen alle E-Zigaretten das Gleiche, das heißt, sie verwandeln E-Liquid von einer Flüssigkeit in einen Dampf, den Sie einatmen.


E-Liquid enthält das Nikotin (sowie den Geschmack), den Raucher brauchen, um sich von Zigaretten zu entfernen. Die Menge an Nikotin hängt von der E-Flüssigkeit ab, da Sie mit 2 % bis hinunter zu null Nikotin gehen können.


Das E-Liquid in der E-Zigarette ist dann der wichtigste Teil, da es als Dampf in Ihren Körper eindringt. E-Liquid zu finden, das Ihnen schmeckt und sicher zu verwenden ist, ist vielleicht der wichtigste Teil der Umstellung auf E-Zigaretten, und etwas, woran wir arbeiten SMOKO Ernst nehmen.


Deshalb sind wir so stolz auf unsere in Großbritannien hergestellten E-Liquids. Wir stellen sicher, dass alle E-Liquids in unseren Vapes über die geltenden Gesetze hinaus getestet wurden. Das bedeutet nicht nur, dass wir wissen, dass die E-Liquids sicher zu verwenden sind, sondern auch großartig schmecken.


Es gibt nur 4 Zutaten in unserem E-Liquid, einschließlich Nikotin, und alle 4 wurden von einem unabhängigen Labor getestet, um sicherzustellen, dass sie sicher zu verwenden sind.


Da alle E-Zigaretten E-Liquid enthalten, unterscheiden wir die verschiedenen Arten von Verdampfern anhand der Hardware.


Die Einweg-E-Zigarette soll möglichst einfach zu handhaben sein. Wie der Name schon sagt, ist es zu 100 % wegwerfbar, wobei das E-Liquid bereits in das Gerät gefüllt und die Batterie ebenfalls eingebaut ist. Sobald Sie die gesamte E-Flüssigkeit im Einweg verbraucht haben, werfen Sie es einfach weg. Wenn Sie die dadurch verursachten Umweltschäden ignorieren, kann es zumindest einfach erscheinen.


Der Hauptkonkurrent der Einweg-E-Zigarette ist das Pod-System. Während er wie der Einwegartikel vorgefüllt ist (es gibt also kein Füllen oder Durcheinander), ist der Pod von der Batterie getrennt. Dieser scheinbar einfache Unterschied bedeutet in Sachen Komfort die Welt!


Einwegbatterie für E-Zigarette


Obwohl das E-Liquid zu Recht die meiste Aufmerksamkeit bei der Auswahl einer E-Zigarette erhält, vergessen viele Menschen den Akku. Als Energiequelle der E-Zigarette ist der Akku lebenswichtig, denn ohne ihn geht gar nichts!


Bei einer Einweg-E-Zigarette wurde der Akku aufgeladen und ist in das Gerät eingebaut. Das heißt, es ist einsatzbereit, wenn Sie es kaufen, aber sobald es die Ladung verliert, ist das Einwegprodukt fertig. Die Idee dahinter ist (wie alles andere bei Einwegartikeln), dass es so einfach wie möglich sein soll.


Das Pod-System hingegen hat den Akku als separaten Teil, und dieser Akku ist wiederaufladbar. Mit einem POD-Akku werfen Sie ihn nicht einfach weg, wenn ihm der Strom ausgeht, sondern laden den Akku auf und setzen den Pod wieder ein. Oder wenn Sie einen zweiten Akku haben, übertragen Sie den Pod einfach auf einen zweiten Akku und pusten weiter, während der erste Akku aufgeladen wird.


Und auch der Batteriewechsel ist denkbar einfach. Bei SMOKO, unsere Pods sind magnetisch mit der Batterie verbunden, sodass das Anbringen eines Pods an einer Batterie so einfach ist wie das Einstecken in ein Loch.


Indem Sie die Batterien wiederverwendbar machen, werfen Sie erstens nicht Dutzende von Batterien auf die Mülldeponie, es bedeutet auch, dass Sie immer wissen, dass Sie Ihre POD E-Zigarette verwenden können. Denn wenn der Akku mal leer ist, lädt man ihn einfach wieder auf.
Vergleichen Sie das mit einem Einweg-Vape. Wenn der Akku nach der Hälfte des Tages leer ist, haben Sie Pech, selbst wenn noch E-Liquid im Einwegartikel vorhanden ist, gibt es keine Möglichkeit, es zu verwenden.

 

Wenn Sie einen ganzen Tag unterwegs sind, haben Sie die Wahl, ob Sie für alle Fälle einen neuen Einwegartikel mitbringen oder ein Risiko eingehen.


Komfort bedeutet, das zu haben, was Sie wollen, wann Sie es wollen. Mit einem POD können Sie alle zusätzlichen Batterien haben, die Sie wollen, während Sie mit einem Einwegakku auf eine Batterie angewiesen sind, die Sie möglicherweise hält oder nicht.

 

Vape POD Vielfalt und Nützlichkeit


Ein weiterer Unterschied zwischen PODs und Einweg-E-Zigaretten ist die Möglichkeit, PODs im Handumdrehen auszutauschen.


Da es sich bei Einwegartikeln um versiegelte Einheiten handelt, verwenden Sie den Geschmack und die Stärke, die Sie gekauft haben, bis er fertig ist. Wenn Sie einen anderen Geschmack oder eine andere Stärke wünschen, müssen Sie ein anderes Einwegprodukt kaufen.


Der POD hingegen bietet die Möglichkeit, Aromen und Stärken in buchstäblich Sekunden auszutauschen. Nehmen Sie einfach den POD aus der Batterie und setzen Sie den neuen Pod ein, und Sie haben plötzlich einen neuen Geschmack oder eine neue Stärke.


Für diejenigen, die die Idee mögen, morgens einen stärkeren Dampf zu haben und dann abends zu einer geringeren Stärke zu wechseln, oder einfach nur den Geschmack ändern möchten, kann ein Einwegprodukt nicht helfen.


Im besten Fall müssen Einwegbenutzer, die mehrere Geschmacksrichtungen oder Stärken wünschen, mehrere Einweg-E-Zigaretten gleichzeitig verwenden. Im schlimmsten Fall werfen sie den Einweg weg, um einen neuen zu verwenden.


Aber nehmen wir an, Sie mögen nur 1 Geschmack und 1 Stärke. Wie beim Batterieproblem zuvor haben Sie als Einwegbenutzer, der für den Tag unterwegs ist, die Wahl, ein Risiko einzugehen oder einen anderen Einwegartikel mitzubringen, falls der erste leer ist.


Dies liegt daran, dass Sie bei vielen der größten Marken von Einweg-E-Zigaretten nicht in die Einweg-Zigaretten sehen können, was bedeutet, dass Sie nie ganz sicher sind, wie viel Sie noch haben.


Auch hier haben Sie die Wahl, entweder mehrere mit sich herumzutragen, nur für den Fall, oder sorgfältig zu zählen, wie viele Züge Sie von Ihrem Einwegartikel verwendet haben, um sicherzustellen, dass Sie genug haben.


Hier, um SMOKO Wir haben dafür gesorgt, dass eine der Designentscheidungen, die wir mit dem POD getroffen haben, darin bestand, dass Sie in die Nachfüllung sehen können.


Was ist dann bequemer, mehrere Einwegartikel für alle Fälle mit sich herumzutragen oder zu überprüfen, wie viel E-Liquid Sie noch in einem POD haben, und den ganzen Tag nur die 1-Pod-E-Zigarette mit sich herumzutragen?



Einweg-E-Zigaretten, weniger praktisch als Pods


Um dies ins rechte Licht zu rücken, ist das Hauptverkaufsargument einer Einweg-E-Zigarette, dass Sie sie einfach im Geschäft kaufen und verwenden können.


Es stimmt zwar, dass Sie dies tun können, aber sobald Sie das Einwegprodukt gekauft haben, beginnen die Unannehmlichkeiten. Als einzelne Einheit haben Sie keine Möglichkeit, etwas zu ändern, zu überprüfen oder anzupassen. Sie müssen entweder mehrere Einweg-E-Zigaretten zur Hand haben (was den Zweck der praktischen Einweg-Zigaretten zunichte macht, wenn Sie für mehrere verschiedene Situationen planen müssen) oder riskieren, den ganzen Tag ohne Ihr Nikotin auszukommen.


Der POD bietet Ihnen jedoch alles, was der Einwegartikel kann, und mehr. Mit Pods können Sie die E-Flüssigkeit einchecken (damit Sie nie überrascht werden) und die Batterien wieder aufladen, was bedeutet, dass Sie das Haus für den Tag immer mit der Gewissheit verlassen können, dass Ihr Nikotin gedeckt ist.


Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, dass Einweg-E-Zigaretten umfangreicher sind als Pod-Systeme. Aufgrund der Tatsache, dass Sie nicht jedes Mal das ganze Gerät wie ein Einwegprodukt kaufen, arbeiten Pods viel billiger!


Da Sie nur die Pods kaufen, nicht jedes Mal die Batterien. Wir haben einen ganzen Artikel darüber geschrieben, wie das Pod-System ist billiger als Einwegartikel, aber im Durchschnitt gibt ein Einwegbenutzer über 240 £ MEHR aus als ein Pod-Benutzer.


Schließlich haben wir es bereits erwähnt, aber die schiere Menge an Plastik und Metallen, die Sie durch die Verwendung von Einweg-E-Zigaretten auf die Deponie werfen. Beim Pod können jedoch beide recycelt werden, da die Batterie von den Pods getrennt ist.


Wenn Sie ein Gerät ausprobieren möchten, das Ihnen Folgendes bietet: Flexibilität bei den Geschmacksrichtungen und Stärken, die Sie verwenden können, mit dem Sie sehen können, wie viel Flüssigkeit Sie noch haben, und mit dem Sie die Batterien ohne Unterbrechung austauschen können, dann ist der Vape POD möglicherweise das Richtige für Sie!
Versuche es Vape POD Starter-Kit Überzeugen Sie sich noch heute und sehen Sie, ob auch Sie umsteigen!

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.